Art

Tab: Zeigt das Bild in einer Tab Ansicht im Programmfenster an

Fenster: Öffnet ein neues Fenster für die jeweilige Verbindung

Vollbild: Startet die Verbindung im Vollbildmodus

Vollbild (Alle Monitore): Startet die Verbindung im Vollbildmodus über alle angeschlossenen Monitore

Vollbild (Nativ): Startet die Verbindung im nativen Vollbildmodus. (Standard Remotedesktopclient Verbindung)


Farben

Die bei der Verbindung verwendete Farbtiefe

Sollte das Zielsystem die gewählte Einstellung nicht unterstützen, wird ein Fallback auf 256Farben durchgeführt.


Auflösung (Nur im Fenstermodus)

Definiert die Größe des geöffneten Fensters.

Eingabe im Format Breite x Höhe (z.B. „1024x768)

Nicht definierte Auflösungen können von Hand eingeben werden.


Fensterinhalt beim ziehen Anzeigen

Zeigt das komplette Fenster anstatt eines Rahmens beim Verschieben in der Verbindung an


Zwischenspeichern von Bitmaps

Speichert häufig verwendete Bitmaps (z.B. Start Button) in einem Cache auf dem Client


Hintergrundbild

Zeigt das Hintergrundbild in der Remotesitzung an


Designs

Aktiviert die Windows Designs in der Remoteverbindung


Auflösung anpassen

Ändert die Bildgröße in der Remotesitzung dynamisch beim verändert der Fenstergröße.

Die Anzeige kann nur verkleinert werden. Vergrößerungen über den Startwert sind nicht möglich!


Menü & Fensteranimationen

Aktiviert die zusätzlichen Effekte beim Arbeiten in der Remoteverbindung

(z.B. Animation beim Minimieren und Maximieren von Fenstern, Mausschatten usw.)


Schriftartglättung

Unter Windows Server 2008 wird ClearType® unterstützt, eine Technologie zum Anzeigen von Computerschriftarten, mit der diese deutlich und glatt angezeigt werden, insbesondere bei Verwendung eines LCD-Monitors.


Verbindungsqualität automatisch bestimmen

Wenn diese Option aktiv ist, werden die Performance Einstellungen anhand der Verbindung automatisch gesetzt.

Manuelle Einstellungen für Design, Hintergrundbild usw. werden überschrieben.


Komprimierung deaktivieren

Der Wert bestimmt, ob Daten komprimiert zum Client gesendet werden.


Sound

Definiert wie mit Soundausgaben auf dem Remotecomputer umgegangen wird


Tastenkürzel

Definiert auf welchem Rechner Tastenkombinationen ausgeführt werden (z.B. Win + R)


RDP-Port

Der Port über den die Verbindung zum Remotecomputer hergestellt wird. (Standard 3389)

Der Port kann durch die direkte Eingabe eines Ports hinter dem Verbindungsziel überschrieben werden!


Konsolenverbindung

Stellt eine Verbindung zur Sitzung 0 her. Entspricht dem Schalter „/admin“ der „mstsc.exe“


Zwischenablage

Gibt an ob ein Austausch zwischen der lokalen und der Remote Zwischenablage erfolgt


SmartCard

Lokal angeschlossene SmardCards werden mit in die Sitzung genommen.


Drucker

Definiert ob lokale Drucker mit in die Remotesitzung genommen werden


Authentifizierung auf Netzwerkebene nicht verwenden

Standardmäßig ist NLA für RDP-Verbindungen aktiviert.


Lokale Laufwerke


Im Menü „Lokale Laufwerke“ kann festgelegt werden welche lokalen Datenträger in der Remotedesktopsitzung zur Verfügung stehen sollen.



Alle Laufwerke

Durch das aktivieren dieses Schalters stehen alle zum Zeitpunkt des Verbindungsaufbaus verfügbaren Laufwerke in der Remotesitzung zur Verfügung.


Auswahl

Die in der Einzelauswahl gewählten Laufwerke, werden sofern sie beim Verbindungsaufbau noch verfügbar sind in der Remotesitzung verbunden.





Gatewayserver


Im Abschnitt „Gatewayserver“ kann optional ein Microsoft Gatewayserver angegeben werden.


Server

Die Adresse des Gatewayservers


Eigene Anmeldedaten

Legt fest ob für den Server separate Anmeldedaten definiert werden sollen.

Ansonsten werden die Daten der aktuellen Verbindung verwendet.


Benutzername

Benutzer zur Anmeldung am Gatewayserver


Kennwort

Das Benutzerkennwort für die Anmeldung


Domäne

Anmeldedomäne


Aktuell ist als Anmeldemethode nur Kennwortauthentifizierung möglich!



Programme


Hier kann ein Programm zum starten nach dem Verbindungsaufbau angegeben werden.


Programmpfad und Dateiname

Vollständiger Pfad zum Programm (auf dem Server\Verbindungsziel)


Im folgenden Ordner starten

Ausführungsverzeichnis des Programms


Damit diese Funktion verwendet werden kann, ist seit Windows 2003 eine Konfigurationsanpassung auf dem Server notwendig!



Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: HTML-Hilfe, DOC, PDF und Druckhandbücher von einer einzigen Quelle aus erstellen